Skip to main content

Teichpflege im Frühjahr

Das Frühjahr ist gekommen. Die Welt erwacht aus dem Winterschlaf. Das Eis auf dem Teich ist getaut. Die Teichpflege Frühjahr kann beginnen.

Nur – womit am besten?

Wassertest

Die Teichpflege im Frühjahr sollte man am besten mit dem Wassertest beginnen. Dann wird man genau Teichpflege im Frühjahrwissen, ob die Pflegemaßnahmen überhaupt nötig sind. Dafür gibt es Sets, mit denen der Wasserwert zu ermitteln ist. Für abweichende Wasserwerte gibt es Teichpflegeprodukte zu kaufen. Eine weitere Möglichkeit ist, bei der Teichpflege im Frühjahr einen Teichwasserwechsel einzuplanen. Dieser entfernt gelöste Nährstoffe, die über den Winter ins Teichwasser gekommen sind. Bei Bedarf ist dieser Teichwasserwechsel schon im März vorzunehmen. Eine Algenblüte ist damit zu verringern oder zu verhindern. Wenn nur ein Teil Wasserwechsel durchgeführt wird, sollte ein Drittel des Wassers entfernt werden. Danach wird der Teich mit frischem Leitungswasser wieder aufgefüllt.

 

Tote Fische

 

Es ist sinnvoll, den Teich nach toten Fischen abzusuchen. Diese sollten nicht im Wasser verbleiben, da sie  sonst vergiften.

 

Kranke FischeTeichpflege im Frühjahr

 

Nach dem Auftauen der Eisdecke sollte man die Fische auf Krankheiten untersuchen. Meistens ist ein Befall mit Pilzen oder Parasiten mit dem bloßen Auge erkennbar. Einzelne, befallene Fische sollten aus dem Teich entnommen und behandelt werden. Ist der ganze Bestand befallen, ist selbstverständlich eine Behandlung für alle notwendig. Wichtig ist dabei, auf eine exakte Dosierung des Mittels zu achten.

 

Teichbakterien

 

Teichbakterien sterben über den Winter größtenteils ab und sollten manuell nachgefüllt werden. Dafür gibt es Bio Booster zu kaufen.

 

Teichpflanzen

 

Anschließend wird die Teichpflege im Frühling mit den Teichpflanzen fortgeführt. Einige Pflanzen und Pflanzenteile werden im Winter abgestorben sein. Diese bitte als erstes entfernen und dann Stauden und Teichpflege im FrühjahrGräser zurückschneiden.

 

Die Vermehrung vieler Teichpflanzen ist einfach. Man kann sie in Teile schneiden und sie vermehren sich dadurch von alleine. Eine prima Methode, um Verluste, die im Winter entstanden sind, wieder auszugleichen.

 

Pflanzen, die sich nur schwer teilen lassen, wie zum Beispiel einige Stauden, bitte zunächst aus dem Teich entfernen und nach dem Schneiden wieder einsetzen. Sonst ist die Gefahr zu groß, dass die Teichfolie beschädigt wird, was äußerst ärgerlich ist.

 

Dagegen gibt es auch Teichpflanzen, die sich zu rasch vermehren. Dies gilt insbesondere für Seerosen. Um ein natürliches Gleichgewicht im Teich zu erhalten, sollte maximal ein Drittel der Wasseroberfläche mit Seerosen bedeckt sein. Dies gilt ebenso für weitere Schwimmpflanzen.

 

Um Wasserpflanzen in Flachwasserzonen oder Sumpfzonen im Teich zu pflegen, sollte man zunächst das Wasser ablassen, und dann mit dem Schneiden der Pflanzen beginnen. So werden keine Sedimente aufgewirbelt.

 

Ab April können neue Teichpflanzen eingesetzt werden. Selbstverständlich sollte man auf das Wetter achten. Schließlich gibt es auch im April manchmal noch Schnee. Dann bitte noch ein bisschen warten.

 

Einige Unterwasserpflanzen, wie zum Beispiel das Hornblatt und die Wasserpest gedeihen noch unter der Eisdecke und bei Kälte weiter. Grundsätzlich ist das schön, sollte es aber zu viel geworden sein, dann einfach die Triebe dieser Pflanzen kürzen. Diese Pflanzen sind ansonsten für den Teich sehr nützlich, da sie Sauerstoff produzieren und somit dem Problem unerwünschter Algen Entstehung vorbeugen.Teichpflege im Frühjahr

 

Schlamm und Ablagerungen entfernen

 

Nicht zwangsläufig muss der Schlamm im Teich jedes Jahr entfernt werden. Die Ablagerungen von Schlamm sind abhängig von der Dichte der Bepflanzung und Filterung des Gartenteiches. Wenig Schlamm kann im Teich verbleiben. Dieser bildet ein Ökosystem  zum Schutz vieler Lebewesen. Möglich ist dies auch mit dem Teichschlammentferner OXALIT.

 

Sollte der Teichschlamm sich in Mengen angesammelt haben, ist bei der Teichpflege im Frühling dieser  zu entfernen. Dies gilt ebenfalls, wenn der Teichschlamm faulig riecht. Aufsteigende Blasen weisen auf das Entweichen von Faulgasen hin.

 

Einen kleinen Teich kann man mit einem Kerscher säubern, bei einem großen Teich wird wohl ein Teichschlammsauger vonnöten sein. Eine weitere Möglichkeit sind Produkte, die mithilfe von Bakterien Teichschlamm zersetzen. Aber auch dies ist ratsam für kleinere Teiche, bei größeren Teichen ist das eher nicht  effektiv.

 

Fische

 

Sind die Teichpflanzen gut gepflegt und angelegt, der Schlamm entfernt, ist ein Nachsetzen von neuen Fischen kein Problem. Nicht jeder möchte Fische im Teich, aber der eine oder andere hätte sie doch gerne. Dann sollen sie sich aber auch wohl fühlen, – die Fische! Ist der Teich so weit vorbereitet, werden Teichpflege im Frühjahrsie es tun und sich direkt heimisch fühlen. Fischtürme sind ein Highlight für die Fische.

 

Algenwachstum kontrollieren, bzw. diesem vorbeugen

 

Algen wachsen vor den Teichpflanzen. Sie brauchen weniger Wärme, um sich zu vermehren. Darum ist die sogenannte Algenblüte nach dem Winter völlig normal. Das braucht nicht zu beunruhigen. Mit dem Beginn des Wachstums der höheren Teichpflanzen, entziehen diese den Algen die Nährstoffe. Dies führt zu einer baldigen Algenabnahme. Anschließend kann sich das Algenwachstum wieder normalisieren. Algenvernichter sind darum zunächst nicht anzuwenden. Sollten die Algen zu viel werden, kann man sie mit einem Kerscher abfischen. Da Algen ein Indikator für einen hohen Nährstoffanteil im Wasser sind, ist Vorsicht geboten, mit allem, was Nährstoffe in den Teich abgeben kann. Dazu gehören zum Beispiel die Blätter von Uferpflanzen und die Erde bei Neupflanzungen. In diesem Sinne ist  die Verwendung von Düngemitteln für Wasserpflanzen fraglich.

Wichtig ist, dass sich auch nicht zu viel Schlamm auf dem Boden absetzt. Am besten lässt man es gar nicht so weit kommen und entfernt den „Dreck“, wie zum Beispiel Laub, immer gleich an der Teichoberfläche. Dazu eignet sich ein Teichskimmer sehr gut.

 

Teichfilter und Teichpumpen in Betrieb nehmen

 

Die Teichfilter können Anfang April wieder in Betrieb genommen werden. Dies ist abhängig von der Außentemperatur. Ist es noch zu kalt, bitte ein wenig warten, um Schäden an den Geräten zu vermeiden. Bitte vorher Teichfilter und Teichpumpe auf Schäden und Funktionalität überprüfen. Möglicherweise müssen im Teichfilter enthaltene Filtermatten ausgetauscht werden. Bakterien im Teichfilter müssen sich nach dem Winter erst wieder neu ansiedeln. Dies ist abhängig von der Temperatur, beginnt bei 8 °C und steigert sich mit weiterer Wärme. Dieser Prozess kann beschleunigt werden durch verschiedene Produkte, die hohe Konzentrationen an Filterbakterien enthalten und sich im Filter schnell weiter vermehren. Falls ein UVC Klärer das System betreibt, sollte das Leuchtmittel ausgetauscht werden. UV Lampen überstehen bei Dauerbetrieb ca. eine Teichsaison, die von März bis Oktober reicht. Ist das Teichpflege im FrühjahrLeuchtmittel zu alt, verliert es an Leistung und der UVC Klärer büßt seine Wirksamkeit ein.

 

Die Bedeutung der Teichpumpe für den Teich

 

Da Teichpumpen für die Umwälzung des Teichwassers sorgen, sollten sie in keinem Gartenteich fehlen. Durch sie wird das Wasser zum Durchlauffilter, Druckfilter oder einem natürlichen Filter, zum Beispiel zu einem Bachlauf oder einem Pflanzenfilter befördert.

 

Beim Kauf einer Teichpumpe ist die Größe und ebenso der Einsatzzweck entscheidend. Hier geht es zu unserem Teichpumpenrechner.

 

Auf dem Markt gibt es verschiedene Teichpumpen wie Filterpumpen, Bachlaufpumpen, Wasserspielpumpen und Multifunktionspumpen.

 

Beim Kauf ist zu bedenken, dass Teichpumpen in der Regel 24 Stunden im Betrieb sind und daher einen günstigen Stromverbrauch haben sollten. Dieser ist mindestens genauso bedeutend bei der Auswahl wie die Durchflussmenge.

 

Fragen, die vor dem Kauf zu klären sind, sind zum Beispiel:

 

Ob die Pumpe im Dauerbetrieb läuft?

Ob ein Teichfilter, ein Bachlauf oder ein Wasserfall betrieben wird?

Wie viel Wasser gefördert werden muss?

Wie hoch das Wasser gefördert werden soll?

Ob ein Wasserspiel gespeist wird?

 

Solche Fragen bitte vor dem Kauf klären, damit zur Teichpflege im Frühjahr eine Teichpumpe vorhanden ist, die dem individuellen Zweck gerecht wird und durch ihren Stromverbrauch, das Portmonee schont.

 

Der richtige Standort für die Teichpumpe

 

Ablagerungen im Teich befinden sich immer an dessen tiefster Stelle. Darum sollte die Pumpe dort ihren Teichpflege im FrühjahrPlatz finden. Sie kann dann Verschmutzungen aufnehmen und zum Filter transportieren. Am günstigsten ist es, wenn die Teichpumpe auf einem kleinen Sockel steht. Dieser Sockel verhindert, dass die Pumpe komplett im Schlamm versinkt und die Förderleistung sich damit verringert. Der Sockel braucht nicht hoch zu sein. Einige Zentimeter reichen aus. Zum Beispiel kann ein einfacher Ziegelstein als Sockel verwendet werden.

 

Der Rücklauf des Wassers sollte vom Ansaugpunkt möglichst weit entfernt sein. Somit ist gewährleistet, dass das gesamte Teichwasser umgewälzt wird.

 

Die Teichpflege im Frühjahr – eine kleine Wissenschaft! Für einen schönen Teich lohnt es sich jedoch, sich damit zu beschäftigen. Und es macht auch Spaß – im Frühjahr den Teich zu pflegen!