Skip to main content

Teich entschlammen – Schlammpumpe oder andere Alternative?

Teich entschlammenDie meisten Teichbesitzer werden wohl das Problem mit dem Schlamm kennen, doch wie kann der Teich am besten entschlammt werden. Teich entschlammen muss nicht schwer sein, wenn man dafür die richtige Schlammpumpe zur Verfügung hat. Mit zu viel Teichschlamm sollte nicht gespaßt werden, denn dieser fördert auch das Wachstum von Algen. So entsteht relativ schnell grünes und trübes Wasser im Gartenteich. Mit einer leistungsstarken Schlammpumpe kann der Gartenteich in wenigen Stunden komplett geleert werden.

Was ist das Besondere an einer Schlammpumpe

Auch wenn der Gartenteich schon eine Teichpumpe mit Filter hat, kann der Teich mit der Zeit trotzdem verschlammen. Vor allem wenn viel Laub oder anderer Schmutz in den Teich kommt, können die normalen Teichfilterpumpen den Teich nicht mehr sauber halten. Hier braucht es eine spezielle Schlammpumpe. Diese findet man nicht unbedingt direkt beim Teichzubehör, da diese Schlammpumpen auch noch für andere Sachen eingesetzt werden. Überall wo Schmutzwasser gepumpt werden muss, kommt eine Schlammpumpe zum Einsatz.

Sie können mit größeren Schmutzpartikeln wie zum Beispiel, Laub, Kies, Sand oder auch kleinen Steinen gut umgehen, was andere Pumpen nicht mehr schaffen. Eine Schlammpumpe für Teich und Brunnen kommt somit immer zum Einsatz, wenn das Wasser stark verunreinigt ist.

Manchmal reicht für den Gartenteich auch ein Teichsauger um den Teich zu reinigen. Dieser hat zwar deutlich weniger Saugkraft als eine gute Schlammpumpe, aber wenn der Teich nur wenig verschlammt ist, reicht dies in der Regel. Möchte man stark verschmutzte Teiche entschlammen sollte besser auf eine Schlammpumpe gesetzt werden. Ebenso bei größeren Teichen.

Funktionsweise

Die Schlammpumpe oder auch Schmutzwasserpumpe genannt, arbeitet nicht viel anders als andere Druck- oder Absaugpumpen. Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass die Pumpe mit großen Schlamm- oder Schlickansammlungen auf dem Boden vom Gartenteich zurechtkommt. Das Pumpenlaufrad muss sehr stabil gebaut sein, damit es dem Schlamm oder auch kleineren Steinen standhält. Durch den Unterdruck wird der Schlamm angesaugt und kann so über einen Schlauch abgepumpt werden.

Schlammpumpen sind in der Regel sehr leistungsstarke Pumpen, die auch zum Teil eigene Verbrennungsmotoren für den Antrieb benutzen. So können sie überall unabhängig vom Stromnetz eingesetzt werden und finden auch immer wieder Anwendung bei Hochwassereinsätzen von Feuerwehr und THW.

Wann und wie oft Teich entschlammen

Eine allgemeine Aussage, wie oft der Teich entschlammt werden sollte, kann man nicht machen. Ein Gartenteich ist auch immer ein kleines Biotop, in dem sehr viele Lebewesen leben. Bei einer Entschlammung greift man sehr stark in dieses Ökosystem ein. Doch manchmal ist es eben nötig, wenn der Teich zum Beispiel von Jahr zu Jahr flacher wird und auch das Algenwachstum immer stärker wird. Dann sollte man mal an eine Entschlammung vom Gartenteich denken.

Am besten macht man die Entschlammungsaktion im Mai oder Juni, denn dort ist die Natur im vollen Wachstum und das Ökosystem Teich kann sich am schnellsten wieder erholen. Auch Frösche und andere Lebewesen finden für die Zeit vorübergehend andere Plätze. Auf keinen Fall sollte man den Teich vor der Winterruhe entschlammen.

Wichtig ist aber immer, dass der Teich nicht zu stark gesäubert wird. Bisschen Schlamm ist für den Teich und die darin lebenden Tiere gut. Zum Beispiel können sie sich im Winter im Schlamm schützen.

Alternative zu einer Schlammpumpe

Es muss nicht unbedingt eine Schlammpumpe sein, man kann den Gartenteich auch mechanisch entschlammen. Oben haben wir schon den Teichsauger erwähnt. Auch mit ihm lassen sich kleinere Mengen an Schlamm absaugen.

Man kann aber einen Teich auch mechanisch vom Schlamm befreien. Dazu braucht man einen großen Schieber und viel Muskelkraft oder ein Fahrzeug, das den Schieber zieht. Der Schlamm kann dann außerhalb des Teiches gesammelt und abtransportiert werden.

Es gibt aber auch chemische Mittel, wie zum Beispiel Oxalit. Diese können im Frühjahr in den Teich gegeben werden. Die Ablagerungen die auf dem Boden sind, kommen so an die Oberfläche, dass sie dann einfach mit einem Skimmer oder feinen Kescher abgetragen werden können.