Skip to main content

Gartenteich FilterNicht jeder Gartenteich besitzt eine Filterung. Dennoch gibt es im Handel eine Unzahl von Filterungsanlagen für den Gartenteich. Wie auch im Aquarium macht es aber durchaus Sinn, einen Filter in seinen Gartenteich zu installieren. Was soll das Ganze aber bringen und was ist denn der Sinn und Zweck so eines Gartenteichfilters? Nachfolgend gehen wir genauer auf diese Fragen ein.

 

 

Teichfilter in verschiedenen Ausführungen

 

Wer sich bei den Händlern und Gartencentern umschaut der wird eine große Anzahl von Teichfilter und natürlich auch Teichpumpen finden. Hier gibt es jede Menge verschiedene Arten. Sei es wie man sie im Aquarium kennt mit einer nachgeschalteten Pumpe oder aber auch Modelle mit vorgeschalteten Pumpen. Auch die Volumina der Filter sind recht unterschiedlich. Sei es große Bauformen, welche außerhalb des Gartenteichs platziert werden oder aber auch Filterungen welche, wie auch beim Aquarium direkt im Teich sitzen. Alles ist möglich. Damit man den richtigen Filter auswählt, muss man nicht nur wissen, welchen Zweck so ein Filter erfüllt, sondern auch noch wie groß der Gartenteich ist. Danach richtet sich das Filter-Volumen. Diesen kann recht groß werden.

 

Im Grunde kann man davon ausgehen, dass je größer dieses ist, desto besser auch die Filterung sein wird. Zur Größe kommt aber noch ein weiterer Faktor. Dies ist die Auswahl der Filtermedien. Dort gibt es eine Vielzahl von den Herstellern. Im Normalfall wird immer von Grob nach Fein gefiltert.

 

Letztendlich spielt dann noch die Durchflussmenge und die Umwälzung eine große Rolle. Hier kommt es auf die Stärke der Teichpumpe an. Wie beim Aquariumfilter auch, geht es hier darum, dass der Teich in einer gewissen Zeit komplett umgewälzt wird. Feste Werte hier anzugeben ist eher schwer. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle. Bei hochwertigen Kois, kann man davon ausgehen, dass eine Umwälzung alle zwei Stunden stattfinden sollte.

Tipps für den richtigen Teichfilter

  • Teichgröße berechnen
  • Mit Fische mindestens eine komplette Umwälzung in 2 Stunden
  • Ohne Fische reicht etwas weniger

 

Warum kann ein Filter im Teich Sinn machen?

 

Ziehen wir mal einen Vergleich mit einem Aquarium. Dort werden ja vor allem Wasserpflanzen und auch Fische gepflegt. Beides benötigt bestimmte Voraussetzungen im Wasser um entsprechend leben und gedeihen zu können. Sie es Mikro oder aber auch Makronährstoffe für die Pflanzen oder aber auch Nitrat Abbauende Bakterien für die Zierfische. Wer einen Gartenteich baut und dort später auch Fische halten möchte, sollte also auch dort für eine gute Wasserqualität sorgen. Dies kann die Entfernung von Schadstoffen sein oder aber einfach auch um die Entfernung von Schwebstoffen. Schwebstoffe werden mit der Filterung leicht entfernt. Somit ist zum einen ein klarer Wasser das Ergebnis und es muss kein weiteres Hilfsmittel wie ein UVC Klärer eingesetzt werden.

Zudem muss auch Nitrit in Nitrat umgewandelt werden. Damit dies passiert werden gewisse Bakterien gebraucht. Diese nennt man Nitrobacter. Damit Nitrobacter entstehen können, werden gewisse Nährböden gebraucht. Vor allem auf Filtermedien siedeln sich diese Bakterien gerne an. Dies ist einer der Gründe warum die Filterung auch im Gartenteich Sinn macht.

 

Es gibt aber noch weitere Gründe, denn wer einen Gartenteich aufbaut und keine Gartenpumpe oder Teichpumpe einbaut, der hat somit auch keine Umwälzung. Dies kann vor allem in Monaten ohne Regen ein Problem werden. Das Wasser kann “kippen” und fängt auch an zu riechen. Zu dieser Zeit findet kein Wasserwechsel und Austausch mehr statt. Im Aquarium wird dieser von den Aquarianern durchgeführt und im Gartenteich erledigt dies im Normalfall die Natur.

 

Eine Umwälzung des Wassers verhindert das “kippen” eines Gartenteiches. In diesem Zug kann man das Wasser nicht nur mit einer Teichpumpe umwälzen, sondern zudem auch noch über gewisse Filtermedien leiten.

 

Wer mit Algen im Aquarium bereits zu tun hatte, der weiß wie schwer es ist diese wieder los zu bekommen. Auch in einem Gartenteich kommt es sehr oft vor, dass es zu Algen kommen kann. Eine gute Filterung kann dies verhindern und Algen vorbeugen.

Fasse wir also nochmals mögliche Gründe zusammen, warum eine Filterung im Gartenteich Sinn macht:

  • Austausch des Wassers
  • Zirkulation und Umwälzung des Wassers
  • Entfernung von Schwebestoffen
  • Klärung des Wassers
  • Abbau von Schadstoffen
  • Abbau von Nitrit
  • Reduzierung von Algen

 

 

Filterung im Gartenteich alleine reicht nicht

 

Allerdings bringt eine Filterung im Gartenteich auch einiges an Arbeit mit sich. Mit einer Umwälzung ohne Filtermedien, nur mit Hilfe einer Teichpumpe, bringt recht wenig Arbeit mit sich, denn die Teichpumpe benötigt nur wenig Wartung. Bei einer Filterung sieht das Ganze etwas anders aus, denn der Filter wird natürlich mit der Zeit verschmutzen. Diesen muss man also von Zeit zu Zeit reinigen. Aber keine Angst, je nach Bauform ist dies meist keine größere Aktion und kann recht schnell durchgeführt werden.

 

Brauch ich also immer einen Gartenteich Filter?

 

Jein! Könnte man hier sagen. Es kommt wie immer ganz darauf an. Zum einen was man im Gartenteich alles Pflegen möchte. Sind dies nur Pflanzen oder aber auch Fische. Oder ist es vielleicht gar nichts und man möchte diesen nur als Wasserspiel nehmen? All diese Faktoren sollten vor einer eventuellen Kaufentscheidung beachtet werden. Bei Zierfischen kommt man nach unserer Meinung nicht um einen Filter rum. Auch bei schön bepflanzten Teichen sollte man auf jeden Fall auf eine Filterung setzten. Hat man aber die Möglichkeit eines Baches welcher durch den Gartenteich zu leiten ist, dann wird eine Filterung nicht notwendig werden.

Letztendlich liegt die Entscheidung an den individuellen Verhältnissen.